• Lieferradius Lieferradius von unter 100 km
  • Klimaneutral Klimaneutral
  • Klimaschutz Klimaschutz vor unserer Haustür

Klimaschutz vor der Haustür

Auch wenn es sich beim Klimawandel um ein globales Problem handelt, erleben wir die Auswirkungen der Erderwärmung inzwischen auch direkt vor unserer Haustür hautnah mit. Länger andauernde Hitzeperioden, zunehmender Starkregen, der gerade in Städten zu Überschwemmungen führen kann, sowie häufiger auftretende Stürme sind Wetterextreme, die wir in unserer Region beobachten können.

Klimaschutz sollte also vor unserer Haustür beginnen! Darum unterstützen wir Projekte im Radius von 100 km, die sich dem Klima- und Umweltschutz in unserer Region verschrieben haben, mit 1€ pro verkauftem Kasten. Wir können die globale Erderwärmung mit Getränken nicht alleine aufhalten. Klar! Aber wir möchten das, was wir tun, ein bisschen besser machen, die Initiative ergreifen und andere zum Umdenken motivieren. Denn jeder kann seinen Teil dazu beitragen, dass unser Klima nicht weiterhin durch unnötige CO2-Emissionen belastet wird.

Auch Du kannst sofort mithelfen!

Was musst du dafür tun? Einfach ClimAid trinken! Und mit uns zusammen den Klimaschutz vor der Haustür unterstützen.

Mit deiner Hilfe werden wir als erstes Projekt in Zusammenarbeit mit dem RVR Ruhr Grün einen Hektar Wald in Hagen – Breckerfeld aufforsten.

Bei dem bisherigen Waldbestand vor Ort handelte es sich um einen ca. 40 Jahre alten Fichten – Reinbestand, der damals in Monokultur angelegt wurde. Durch die Trockenheit in den Frühjahrs- und Sommermonaten der Jahre 2018 und 2019 wurde der Bestand stark in seiner Vitalität und Abwehrkraft eingeschränkt. Die starke Vermehrung des Fichtenborkenkäfers in beiden Jahren, die ebenfalls auf die durch den Klimawandel bedingten warmen und trockenen Monate zurückzuführen ist, hat dann dazu geführt, dass der Bestand vollständig abgestorben ist.

 Zur Zeit der Pflanzung dieser Fichten hat man mit solchen Extremen noch nicht gerechnet und ist davon ausgegangen, dass die Fichte dort standortgerecht sei. Mittlerweile werden solche Reinbestände, welche dem Borkenkäfer ein großes Brutraumangebot bieten, von Fachleuten nicht mehr angepflanzt und naturnahe und klimastabile Waldtypen bevorzugt.

Pro Jahr kommen in der Regel zwei bis maximal drei Generationen des Borkenkäfers vor. In Nordrhein-Westfalen sind im Extremjahr 2018 bis zu vier Generationen des Borkenkäfers beobachtet worden. Geschätzt folgten so aus der Brut eines Weibchens im Laufe der Vegetationsperiode zwischen 100.000 und 250.000 Nachkommen. Aufgrund des starken Befalls wurde der Wassertransport in die Kronen und die Nahrungsversorgung der Wurzeln so stark gestört, dass die Bäume abstarben.

Der neue Wald wird aus einer großen Palette an standortheimischen und standortgerechten Laubgehölzen, wie der Stieleiche, der Winterlinde oder der Hainbuche bestehen. Durch die Verwendung von heimischen Gehölzen ist nicht nur die Wiederbewaldung sichergestellt, sondern auch die perfekte Einbindung der Pflanzen in unser Ökosystem. Diese Pflanzen binden nicht nur effektiv Kohlenstoff in Form von Holz, sondern bieten auch den heimischen Tieren und Pflanzen ein dringend benötigtes Lebensumfeld. Dies beginnt bei den Mykorrhiza Pilzen im Boden, setzt sich über die gesamte Palette an Bodenlebewesen fort bis in die Kronen der Bäume, wo sich Schmetterlinge, Käfer und weitere Insekten aufhalten. Auf der Fläche soll zudem ein Waldrand entwickelt werden, der besonders wertvoll für Insekten ist, da diese die Blüte der Sträucher benötigen.

Der Regionalverband Ruhr (RVR) mit Sitz in Essen ist der Zusammenschluss von elf kreisfreien Städten und vier Kreisen in der Metropole Ruhr.Zu den Kernaufgaben des RVR zählen Schutz und Pflege der Umwelt durch die Sicherung von Freiflächen. Zu diesem Ziel hat der Regionalverband Ruhr die eigenbetriebsähnliche Einrichtung RVR Ruhr Grün gegründet. RVR Ruhr Grün bewirtschaftet große und kleine Wald-Naherholungsgebiete, Flora-Fauna-Habitat- und Naturschutzgebiete, Seen, rekultivierte Bergbaufolge- und Haldenlandschaften auf einer Gesamtfläche von rund 17.000 Hektar, davon ca. 14.500 Hektar Wald.

Die Mitarbeiter des RVR Ruhr Grün sind kompetent und erfahren in der Pflege und Entwicklung von Wald- und Grünflächen. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Erhalt und der Erhöhung der Biodiversität, dem Wasser-, Klima-und Lärmschutz und der Erholungsfunktion. Sie gehen einher mit einer nachhaltigen und naturnahen Nutzung nach strengen ökologischen und sozialen Maßstäben.

Auch wenn es sich beim Klimawandel um ein globales Problem handelt, erleben wir die Auswirkungen der Erderwärmung inzwischen auch direkt vor unserer Haustür hautnah mit. Länger andauernde Hitzeperioden, zunehmender Starkregen, der gerade in Städten zu Überschwemmungen führen kann, sowie häufiger auftretende Stürme sind Wetterextreme, die wir in unserer Region beobachten können. Diese veränderten Bedingungen haben wiederum Auswirkungen auf die Landwirtschaft, die Vegetation, die Artenvielfalt sowie die ökologischen Beziehungen zwischen den Arten. So werden beispielweise Wärme liebenden Arten zunehmen und sich noch gebietsfremde Arten aus südlichen Ländern neu etablieren. Andere, Kälte und Feuchtigkeit liebende Arten werden dagegen zurückgehen. Viele über Jahrzehnte gewachsene Lebensgemeinschaften und Nahrungskreisläufe befinden sich bereits im Umbruch.

Du möchtest mehr erfahren? Informiere dich hier.

Her mit deinen guten Ideen!

climaid-stempel

ClimAid unterstützt dich und das, was du vorhast.

Du hast eine gute Idee, die gut für unser Klima ist und brauchst Hilfe bei der Umsetzung? Oder Dein Projekt ist schon am Start und du suchst noch Mitstreiter?

Werde Teil unserer Community und erzähle uns jetzt mehr über deine Idee!